Lucie-Frischknecht-Stipendium 2022 vergeben!



Die Namensgeberin des Stipendiums, Frau Lucie Frischknecht, war von 1955 bis 1959 hauptberuflich als Lehrerin an der Deutschen Schule tätig. Im Laufe ihres Lebens hat sie das Klima gegenseitiger Toleranz zwischen Menschen verschiedener Nationalitäten und Religionen kennen und schätzen gelernt.

In ihrem Testament wurde deshalb dem Schulverein der Deutschen Schule Helsinki ein Geldbetrag mit folgender Auflage vermacht: „Der Geldbetrag ist ausschließlich dazu zu verwenden, dass Abiturienten der Deutschen Schule Helsinki jeweils ein Semester in Deutschland studieren können.“

Das Stipendium wird jährlich aufgeteilt. Es setzt mindestens ein einjähriges Studium in Deutschland voraus.

Dieses Jahr erhält der ehemalige DSH-Schüler Hugo Hoffstadt, Abiturient 2020, das Stipendium. Herzlichen Glückwunsch! In seinem Dankesbrief an die ganze Schule schreibt Hugo folgendes:


"Gerne denke ich an meine Zeit an der Deutschen Schule Helsinki zurück. Sie gab mir die Möglichkeit, eine ganz neue Kultur kennenzulernen, als ich 2008 nach Finnland zog.

Neben der sprachlichen Vielfalt und der exzellenten Bildung, welche mich Bestens auf mein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main vorbereitete, bildete ich tiefe Freundschaften, die bis heute anhalten und mich mein Leben lang prägen werden.

An der DSH wuchs ich mithilfe qualifizierter und an meiner Entwicklung interessierter Lehrer zu einem jungen Mann auf, der seinen Ehrgeiz kennenlernte und Selbstverwirklichung und Mehrwertschöpfung zu seinem Lebensziel machte.

Dafür bin ich unendlich dankbar und werde mich Helsinki und der DSH immer zugehörig fühlen. In der Zwischenzeit konnte ich sehr viel über mich lernen. Ich entdeckte eine Passion für makroökonomisch-analytische Fragestellungen, so dass ich neben meinem volkswirtschaftlichen Studienschwerpunkt auch beruflich in Form von Praktika und Werkstudentenstellen in der Unternehmensberatung und Start-Up meinen Weg gefunden habe.

In Zukunft möchte ich mich weiterhin diesen Themen, im Speziellen mit einem Fokus auf wirtschaftliche Nachhaltigkeitslösungen, widmen, um holistische Lösungen gegen den Klimawandel zu finden.

Ohne ein Interesse, das vor allem durch einen kompetenten Lehrkörper in Fächern wie Geographie und Wirtschaft geweckt wurde, hätte ich sicherlich nicht diesen Weg eingeschlagen.

Für das Lucie-Frischknecht-Stipendium bin ich als Entlastung meiner Unterhaltskosten in der teuren Wirtschaftshauptstadt Frankfurt am Main sehr dankbar und hoffe, diese Förderung um ein Vielfaches zurückgeben zu können."