Neue Schüler herzlich willkommen!



In der Deutschen Schule Helsinki kannst du:

  • von Anfang an in einem internationalen Umfeld lernen.
  • viele neue Sprachen lernen. Neben Deutsch auch Englisch und Schwedisch oder Französisch. In den oberen Klasse auch Latein, Russisch oder Französisch.
  • deine Sprachkenntnisse jeden Tag im Umgang mit deutschen Muttersprachlehrern und Schulkameraden anwenden.
  • in Klassen mit kleiner Schülerzahl (durchschnittlich 18 bis 22 Schüler) bei ausgebildeten deutschen und finnischen Fachlehrern lernen.
  • Unterstützung und Hilfe von unseren Sonderpädagogen, der Sozialpädagogin, der Schulpsychologin und der Studienberaterin erhalten.
  • in unserem modernen und zentral gelegen Schulgebäude in der Stadtmitte von Helsinki lernen.
  • in der Pause auf dem gut ausgestatteten Pausenhof spielen.
  • das schmackhafte Schulessen unserer hauseigenen Küche genießen.
  • nach dem Schultag an Arbeitsgemeinschaften und der Nachmittagsbetreuung teilnehmen.
  • nachmittags in unserer Musikschule musizieren und in einer der vielen Bands spielen.
  • deinen finnischen Abschluss nach der 9. Klasse in unserem Gymnasium fortsetzen.
  • in einer Schule lernen, in der du dich wohlfühlst. 

Für die Klasse 1b des finnischsprachigen Zweiges muss man kein Deutsch sprechen können. Durch eine Aufnahmeprüfung im Februar werden die Schüler ausgewählt.

Für die Klassen 1a und 1c des deutschsprachigen Zweiges können sich sowohl Kinder aus den deutschen Vorschulklassen als auch deutschsprachige Kinder aus anderen Vorschulklassen bewerben. Die Aufnahmeprüfung dazu findet Ende Januar/ Anfang Februar statt.

Für eine Aufnahme in die Klassen 2a/c – 11a/c können sich Schüler jederzeit bewerben, die aus deutschsprachigen Ländern nach Finnland kommen oder Deutsch auf muttersprachlichem Niveau anderweitig erlernt haben bzw. sprechen. Der Schulleiter entscheidet über die Aufnahme.

Unsere Schule wird vom finnischen Staat finanziell wie alle anderen finnischen Schulen unterstützt. Das Schulgeld pro Semester beträgt 336,50€.

Aufnahmekriterien in die Grundschule

Aufnahme

Deutschsprachiger Zweig: Klassen 1a & 1c

Im Rahmen einer an der DSH für alle Bewerber zum gleichen Termin stattfindenden Eingangsüberprüfung wird im Besonderen der Sprachentwicklungsstand der deutschen Sprache überprüft.

Die in die 1. Klasse eintretenden Schüler müssen in demselben Kalenderjahr das 7. Lebensjahr vollenden. In Ausnahmefällen wird entsprechend der finnischen Gesetzgebung verfahren. Der Schulleiter kann in allen Fällen den älteren Bewerbern ein Vorrecht einräumen.

Finnischsprachiger Zweig: Klasse 1b

Die in die 1. Klasse des finnischen Zweiges aufzunehmenden Schüler haben einen eigenen Eingangstest, an dem alle Bewerber für diesen Zweig teilnehmen.

Auch für die in die 1. Klasse des finnischen Zweiges eintretenden Schüler gilt die finnische Gesetzgebung bezüglich des Eintrittsalters.

Bewerber von anderen deutschen Schulen

Der Schulleiter soll in erster Linie die Bewerber wählen, die gemäß den in der Bundesrepublik Deutschland gültigen Vorschriften in die Klassenstufe versetzt worden sind, um die sie sich beworben haben. Bei der Versetzung von der Deutschen Schule Helsinki in eine andere deutsche Schule und von dort zurück sollen die Vorschriften befolgt werden, die die deutschen Auslandsschulen der Bundesrepublik Deutschland betreffen.

Andere Wahlregeln

In anderen als den oben genannten Fällen muss der Bewerber nachweisen, dass er die deutsche Sprache beherrscht und dass er die erforderlichen Kenntnisse in den einzelnen Fächern hat, die den Anforderungen der betreffenden Klasse entsprechen. Der Schulleiter kann als Voraussetzung für die Aufnahme verlangen, dass der Bewerber eine von dem Schulleiter autorisierte mündliche und/oder schriftliche Prüfung besteht.

Der Schulleiter kann ein Vorrecht für solche Bewerber einräumen, die keine angemessene Möglichkeit haben, in einer anderen Sprache als Deutsch unterrichtet zu werden. Der Schulleiter soll auch Schülerplätze für solche zuletzt genannten Schüler freihalten, die eventuell während des Schuljahres angemeldet werden.

In besonderen Fällen, zum Beispiel wenn die Erziehungsberechtigten eines Schülers oder einer Schülerin nicht in Finnland wohnen, entscheidet der Schulvorstand über Aufnahmeregelungen.