Kreative Arbeit mit Lektüren im Fernunterricht der Klasse 5A



Die Klasse 5A beschäftigte sich im Deutschunterricht mit dem Roman „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ der Autorin Judith Kerr. Die Aufgabe der Klasse war es, Lesekisten zu erstellen, die zeigen, was für die Schüler und Schülerinnen das Wichtigste bei der Lektüre war und welche Einzel- und Gesamtbilder beim Lesen entstanden sind. Beim Zusammenstellen einer Lesekiste mussten die Schülerinnen und Schüler in einen Austausch mit dem Buch treten, denn die passenden Gegenstände sollten zu Hause gesucht werden. Dabei sind Fragen von Familienmitgliedern und entsprechende Erklärungen, Begründungen, die sich auf das Buch beziehen, unvermeidlich. Dadurch wird also auch zu Hause ein „literarischer Kommunikationsprozess“ inszeniert. Das Buch bekommt so einen Bezug zur Welt und wird „begreifbar“. Von den schönen Ergebnissen möchten wir hier eine kleine Auswahl  präsentieren: